“Über die Moral packt man das nicht.”

Konferenz in Berlin “Warum wir nicht tun was wir für richtig halten – Über die Macht tradierten Denkens”
Denkwerk Zukunft – Stiftung kulturelle Erneuerung
1. + 2. Oktober 2016

Klimawandel ist ein Problem des kollektiven Handelns und somit ein Koordinierungsproblem. Das erklärte der US amerikanische Philosoph Thomas Pogge in seinem packenden Vortrag über die Hindernisse im Kampf gegen den Klimawandel. Daher kann man das auch nicht über die Moral lösen. Denn viele argumentierten so: ‘ich würde ja gerne etwas dagegen machen, aber die anderen machen das nicht im gleichen Maße mit. Dann verliere ich aber im globalen Wettbewerb.’ So folgerte der Professor von der Eliteuniversität Yale, dass es nur eine Lösung gibt – eine politische: Die Bürger müssen auf die Politiker Druck ausüben, dass es schließlich zu einer internationalen Übereinkunft kommt und die auch umgesetzt wird.

Das war einer der besten Vorträge meiner Meinung nach. Denn er war auf den Punkt gebracht und in seiner Argumentation schlüssig. Der Reigen war bunt mit den folgenden Vorträgen und eine gute Abwechslung zwischen Sozialwissenschaftlern, Ökonomen, Biologen und Vertretern aus der Wirtschaft. Es war genau die Interdisziplinarität, das Über-den-eigenen-Teller-schauen, was die Klimadiskussion so dringend braucht.

Nachtrag:
“Zum Ende des Jahres 2016 hat das Denkwerk Zukunft seine Tätigkeit eingestellt. Seine Anliegen wurden jedoch durch die Stiftung kulturelle Erneuerung übernommen.” Zitat Denkwerk Zukunft.

Weitere Informationen zur Stiftung kulturelle Erneuerung: http://www.kulturelleerneuerung.de/

 

It’s the Planet, Stupid! – ist keine Publikumsbeschimpfung

Gespräch in der Reihe Literatur und Politik: “It’s the Planet, Stupid!”
Anja Paumen, Prof. Dr. Jan-Heiner Küpper, Prof. Dr. Hartmut Graßl
Moderation: Hans Jessen
Hessische Landeszentrale für politische Bildung
7. Juli 2016

Mit einem der renommiertesten Klimaforscher Deutschlands auf einem Podium zu stehen, ist und bleibt eine besondere Ehre. Prof. Hartmut Graßl, emeritierter Professor des Max-Planck-Instituts für Meteorologie, Hamburg und ehemaliger Leiter des Weltklimaforschungsprogramms der Vereinten Nationen ist einer von sieben Interviewten in unserem Buch “It’s the Planet, Stupid” und hat als Gutachter auch einige Kapitel gelesen. Er kennt sowohl die Erforschung des Menschen gemachten Klimawandels seit ihren Anfängen in den 1980er Jahren und weiß von den neuesten Ergebnisse der Gegenwart zu berichten.

Mit dem Journalist Hans Jessen stand dem Forum ein langjähriger ARD-Hauptstadt-Korrespondent als Moderator zur Seite. Nach den Eingangsstatements zum Buch und zur Wissenschaft diskutierten wir mit dem Publikum über vertrauenswürdige Quellen, frühkindliche Umweltbildung und politischem Stillstand. Nebenbei verrieten wir auch wie es zum Buchtitel? Hans Jessen nahm uns sofort in Schutz – das Wort “Stupid” als Dummkopf übersetzt im Titel sei nicht gegen das Publikum gerichtet.

Die Hessische Landeszentrale für politische Bildung hat die rund zweistündige Veranstaltung aufgezeichnet.

 

 

Schaufenster in die Wissenschaft

4. Potsdamer Tag der Wissenschaften
21. Mai 2016

Der jährliche Potsdamer Tag der Wissenschaften ist ein Schaufenster in die Welt der Hörsäale und Labors. Dann sprechen die Professoren über ihre Arbeit und stellen sich den Fragen der Allgemeinheit. Das tat auch Jan-Heiner Küpper, Professor an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg und Mitautor des Buches “It’s the Planet, Stupid!”. In seinem Vortrag ging es um die Frage, wie biotechnologische Verfahren dazu beitragen können, den Kimawandel zu bekämpfen.

Foto: Professor Jan-Heiner Küpper erläutert die Prognosen zum Klimawandel
Quelle: Ralf-Peter Witzmann, Brandenburgische Technische Universität

Im Anschluss daran fasste ich die Ergebnisse unseres gemeinsamen Buches zusammen. Am Klimawandel waren viele interessiert. Wir lernten auch von den Diskussionsbeiträgen der Anwesenden. Es hat großen Spaß gemacht auf so viele Neugierige und Engagierte zu treffen – auf beiden Seiten!

 

Jetzt muss ich bei jedem Streichholz an Kohlendioxid denken!

Lesung in Tenglers Buchhandlung am Senftenberger Marktplatz
12. Februar 2016

Einige Wochen nach der Lesung kam eine Senftenbergerin auf mich zu und sagte: “Jetzt muss ich bei jedem Streichholz an Kohlendioxid denken!” Sie habe das zum ersten Mal verstanden, wie das geht mit dem Treibhausgas. Um die physikalischen und chemischen Abläufe des Klimawandels verständlicher zu machen, bediene ich mich je nach Gelegenheit einiger kleiner Experimente. Das tat ich auch dieses Mal. Dazu brauche ich nur ein paar Streichhölzer, Zuckerstückchen und einen Frischhaltebeutel. Aber mehr wird nicht verraten… Schauen Sie beim nächsten Mal einfach selbst zu!

Bild könnte enthalten: 1 Person, Innenbereich

 

Am Signiertisch ergaben sich noch weitere Gespräche. Aus dem Gesagten merkte ich, dass viele plötzlich die Dimension dieses gigantischen Experimentes erahnten, das der Mensch gerade an der Erde vollzieht. Dieser Vergleich des Klimawandels mit einem Experiment an der Erde stammt übrigens aus dem Jahr 1966 von dem US Forscher Roger Revelle. Es war die Zeit, als die ersten Wissenschaftler begriffen, was der beginnende Klimawandel für die Menschheit bedeutet. Nun sind wir 50 Jahre weiter und viel Zeit ist schon vertan.

Einen Eintrag zur Veranstaltung finden Sie auch auf der Facebook-Seite der Buchhandlung: https://www.facebook.com/tenglers/

“Warum haben Sie ein Buch geschrieben?”

Projekt “Informationen aus erster Hand – Experten gehen in die Schule”
Friedrich-Engels-Gymnasium Senftenberg
27. Januar 2016

Eine Doppelstunde im letzten Schuljahr diente der Berufsorientierung. Fragen richteten die 12.-Klässler an mich als Journalistin und Autorin. “Wie kommen Sie als Biologin zur Zeitung und zum Radio?” “Warum schreiben Sie über den Klimawandel?” “Wie zuverlässig sind die Nachrichten heute eigentlich?” “Schreiben die Zeitungen nicht gegenseitig voneinander ab?” und “Wer ist noch unabhängig?”

Foto: Friedrich-Engels-Gymnasium in Senftenberg im Winter
Quelle: http://www.gym-sfb.de/fotos/2/104849/bilder/winter-2017/

Eine gesunde Portion Skepsis ist gegenüber allem Gesagten und Geschriebenen angebracht. Allerdings überraschte mich doch das generelle Misstrauen den Medien gegenüber. Es scheint durch das Angebot der Online-Medien und Blogs immer schwerer, vertrauensvolle Quellen zu finden.

Ich berichtete aus meiner Arbeit bei Hörfunk- und Fernsehredaktionen und verschiedenen Zeitungsredaktionen. Die Tatsache, dass ich als Journalistin meine Artikel selbst schreiben konnte und schreiben kann ohne dass mir die Redaktion dazwischenfunkt oder meinen Text politisch korrigiert, war fast schon eine erstaunliche Nachricht.

 

“Geht das mit unserem Wirtschaftssystem überhaupt?'”

Buchpräsentation “It’s the Planet, Stupid!”
Geschäftsstelle Die Linke in Senftenberg
19. Januar 2016

Kommunalpolitiker, Parteimitglieder und interessierte Bürger trafen sich in den Räumen direkt am Marktplatz und hörten wie der Klimawandel unsere Welt verändert. Im Anschluss an den Vortrag kam es zu einer engagierten Diskussion darüber, ob die politischen und wirtschaftlichen Instrumente heute reichen, den Klimawandel wirksam zu bekämpfen.

Viele Fragen gab es zum Europäischen Emissionshandelssystem (EU-ETS), zur Messung der Treibhausgase in der Luft und zu Alternativen unseres heutigen Wirtschaftssystems. Die Vertreter der Partei Die Linke sahen das kapitalistische Wirtschaftssystem in der Mehrheit kritisch – aus gutem Grund. Die Frage, die sich mir stellt ist aber, ob wir die soziale Marktwirtschaft aus sich heraus ändern können oder ob wir einen kompletten Wechsel der Wirtschaftsordnung brauchen. Da blieben die Meinungen geteilt.

 

Neuerscheinung: It’s the planet, stupid! Sieben Perspektiven zum Klimawandel

Der Klimawandel ist da! Was können wir tun? Diese Frage richten die Journalistin Anja Paumen und der Biologe Jan-Heiner Küpper an sieben herausragende Experten aus dem deutschsprachigen Raum.

Energie muss teurer werden, damit sie nicht mehr verschwendet wird, sagt der Physiker Ernst Ulrich von Weizsäcker. Deutsche Alleingänge zur Förderung von erneuerbaren Energien schaden der Wirtschaft, nützen aber nicht dem Klima, warnt der Ökonom Hans-Werner Sinn. Sein Kollege Mathias Binswanger fordert: Wirtschaftspolitik darf nicht allein auf maximale Wachstumsraten ausgerichtet sein. Einig sind sich alle darin, dass der Menschheit die größte Herausforderung gerade bevorsteht: Den Klimawandel zu begrenzen – denn es geht um unseren Planeten!

Die beiden Autoren stellen den Interviews eine ausführliche Einleitung über den Klimawandel, seinen Ursachen, Wirkungen und Verbindungen zu wirtschaftlichen Produktionsweisen voran. Im Anschluss an die Interviews fassen sie die Kernaussagen daraus zusammen und stellen sie in einen erweiterten Zusammenhang. Abschließend formulieren sie sieben Handlungsempfehlungen für alle, die den Klimawandel auch als Chance begreifen.

Mit Interviews von: Hartmut Graßl, Ernst Ulrich von Weizsäcker, Hans-Werner Sinn, Mathias Binswanger, Meinhard Miegel, Enoch zu Guttenberg und Wulf Schiefenhövel.


272 Seiten, oekom verlag München, 2015
304 Seiten, Broschur, 24,95 EUR,
ISBN 978-3-86581-739-6
Auch als E-Book erhältlich.


Preis: 24.95 €

Jetzt kaufen!

Presseinformation: Anja Paumen und Jan-Heiner Küpper „It’s the Planet, Stupid! Sieben Perspektiven zum Klimawandel“

Klimawandel für Einsteiger

Die wichtigste Klimakonferenz seit Jahren in Paris steht kurz bevor und alle hoffen auf den großen Durchbruch. Doch dürfen wir das Thema Klimawandel allein der internationalen Klimadiplomatie überlassen? Ist es nicht an der Zeit stattdessen in öffentlichen Debatten mit breiter Beteiligung Lösungen zu diskutieren? Die Wissenschaftsjournalistin Anja Paumen und der Biologieprofessor Jan-Heiner Küpper liefern einen leicht zugänglichen Einstieg zum Thema – inklusive Interviews mit prominenten Experten.

“It´s the economy, stupid!” Mit diesem Slogan gewann Bill Clinton 1992 die US-Präsidentschaftswahlen. Auch heute noch räumen wir wirtschaftlichen Interessen eine überragende Stellung ein, missachten viel zu oft die Bewahrung der natürlichen Lebensgrundlagen. Doch das können wir uns angesichts des Klimawandels nicht länger leisten. Es ist nicht die Wirtschaft, um die sich alles drehen sollte, sondern die Zukunft der Erde: It’s the planet, stupid!

Das Buch “It’s the Planet, Stupid! Sieben Perspektiven zum Klimawandel” (ET 28.09.) erklärt den Klimawandel endlich so, dass jeder ihn verstehen kann. Nur wer dessen Ursachen und Wirkungen versteht, wird auch die notwendigen Anpassungen unterstützen. Aber welche Anpassungen sind die richtigen?
Dazu haben sieben renommierte Experten den Autoren Rede und Antwort gestanden: “Energie muss teurer werden, damit sie nicht mehr verschwendet wird”, fordert der Physiker Ernst Ulrich von Weizsäcker.
Deutsche Alleingänge zur Förderung von erneuerbaren Energien schaden der Wirtschaft, nützen aber nicht dem Klima, warnt andererseits der Ökonom Hans-Werner Sinn. Sein Kollege Mathias Binswanger verlangt: “Wirtschaftspolitik darf nicht allein auf maximale Wachstumsraten ausgerichtet sein”. In weiteren Gesprächen mit dem Klimawissenschaftler Hartmut Graßl, dem Soziologen Meinhard Miegel, dem Mediziner und Biologen Wulf Schiefenhövel sowie dem Künstler und Umweltschützer Enoch zu Guttenberg werden unterschiedliche Positionen auf technischer, wirtschaftlicher, politischer sowie kultureller Ebene deutlich – aber auch wesentliche Gemeinsamkeiten.

“Der Klimawandel birgt ein großes Risiko für die Menschheit und ist gleichzeitig ihre große Chance”, bilanzieren die Autoren. Sie geben auf den Interviews aufbauend Antworten auf die wichtigste Zukunftsfrage – “Wie begegnen wir dem Klimawandel?” – und formulieren sieben konkrete Handlungsoptionen, die sich direkt an die Leserinnen und Leser richten.

Paumen / Küpper: It's the planet, stupid!Anja Paumen, Jan-Heiner Küpper:
“It’s the Planet, Stupid! Sieben Perspektiven zum Klimawandel”.
304 Seiten, Paperback, ISBN 978-3-86581-739-6, 24,95 Euro / 25,70 Euro (A). Auch als E-Book erhältlich.


Pressemitteilung als PDF