“Über die Moral packt man das nicht.”

Konferenz in Berlin “Warum wir nicht tun was wir für richtig halten – Über die Macht tradierten Denkens”
Denkwerk Zukunft – Stiftung kulturelle Erneuerung
1. + 2. Oktober 2016

Klimawandel ist ein Problem des kollektiven Handelns und somit ein Koordinierungsproblem. Das erklärte der US amerikanische Philosoph Thomas Pogge in seinem packenden Vortrag über die Hindernisse im Kampf gegen den Klimawandel. Daher kann man das auch nicht über die Moral lösen. Denn viele argumentierten so: ‘ich würde ja gerne etwas dagegen machen, aber die anderen machen das nicht im gleichen Maße mit. Dann verliere ich aber im globalen Wettbewerb.’ So folgerte der Professor von der Eliteuniversität Yale, dass es nur eine Lösung gibt – eine politische: Die Bürger müssen auf die Politiker Druck ausüben, dass es schließlich zu einer internationalen Übereinkunft kommt und die auch umgesetzt wird.

Das war einer der besten Vorträge meiner Meinung nach. Denn er war auf den Punkt gebracht und in seiner Argumentation schlüssig. Der Reigen war bunt mit den folgenden Vorträgen und eine gute Abwechslung zwischen Sozialwissenschaftlern, Ökonomen, Biologen und Vertretern aus der Wirtschaft. Es war genau die Interdisziplinarität, das Über-den-eigenen-Teller-schauen, was die Klimadiskussion so dringend braucht.

Nachtrag:
“Zum Ende des Jahres 2016 hat das Denkwerk Zukunft seine Tätigkeit eingestellt. Seine Anliegen wurden jedoch durch die Stiftung kulturelle Erneuerung übernommen.” Zitat Denkwerk Zukunft.

Weitere Informationen zur Stiftung kulturelle Erneuerung: http://www.kulturelleerneuerung.de/